Was geschah 1907
Nach oben Grußwort Feuerwehrgeschichte Was geschah 1907 Historischer Rückblick 100 Jahre FFW St. Ottilien heute Totengedenken Dankeschön Quellen

 

 

Was geschah im Gründungsjahr 1907?

Welt

In Persien wurde der neue Schah gekrönt. Der 34jährige Mohammed Ali (1872-1925) war der Sohn des am 8. Januar verstorbenen Mosaffar Od Din (1853-1907). Unter Ali wurde die Hinwendung Persiens zu einer konstitutionellen Monarchie zunächst gestoppt.
An der Börse in der New-Yorker Wall Street brach der Aktienmarkt zusammen. Es kam zu einer bis ins nächste Jahr andauernden Wirtschaftskrise. Konservative Kräfte machten die Anti-Trust-Politik von Präsident Theodore Roosevelt für die Krise verantwortlich.
In China eskalierte ein Aufstand gegen die herrschende Mandschu-Dynastie zu einem Gefecht zwischen Regierungstruppen und Rebellen. An der Spitze der Revolte stand die Geheimorganisation Kuomintang unter der Führung des Arztes Sun Yat-Sen (1866-1925). Ihre Ziele waren u. a. die Beseitigung der Monarchie und eine Bodenreform.

Europa

In Rom gründete die Ärztin Maria Montessori (1870-1952) in einem Arbeiterstadtteil ihr erstes „Kinderhaus“. Die „Montessori-Pädagogik“ betont die Selbständigkeit des Kindes und lehnt jede Zwangsmaßnahme in der Erziehung und im Unterricht ab.
Mehr als 3.000 Frauenrechtlerinnen demonstrierten in London für die Einführung des Frauenwahlrechts. Als König Eduard VII. in seiner Thronrede nicht auf die Forderung einging, kam es in der Woche darauf zu gewaltsamen Protestaktionen der militanten „Suffragetten“.
Der französische Chemiker Louis Jean Lumière (1864-1948) stellte die ersten Farbphotographien vor.
Papst Pius X. (1835 -1914) erließ die Enzyklika „Pascendi dominici gregis“, mit der er sich gegen die von „Modernisten“ angestrebte Reform in der katholischen Kirche wendete.

Deutschland

Kaiser Wilhelm II. regierte seit 1888.
Mit einem 3:1-Sieg über Viktoria 89 Berlin wurde der Freiburger FC Deutscher Fußballmeister.
Bei den Reichtagswahlen erhielten die Sozialdemokraten mehr Stimmen als bei der Wahl 1903. Trotzdem büßten sie aufgrund der Wahlkreisverteilung 38 ihrer vormals 81 Sitze ein. Der Wahlkampf dieser „Hottentottenwahl“ war durch die Auseinandersetzung über die Weiterführung des Kolonialkriegs in Deutsch-Südwestafrika geprägt.
Die erste öffentliche Badeanstalt am Wannsee bei Berlin empfing ihre Besucher. Während der Eröffnung gab es zahlreiche Proteste gegen diese „Unsittlichkeit“.

Bayern

Otto I. war seit 1886 König von Bayern. Da er regierungsunfähig war, regierte sein Onkel Prinzregent Luitpold.
Erstmals wurde in Bayern die Anzahl der Kraftfahrzeuge statistisch erfasst: Es gab in Bayern einschließlich der Rheinpfalz 2.356 Kraftfahrzeuge und zwar 1.510 Motorräder, 757 Personen- und 89 Lastkraftautos.
Bei den bayerischen Landtagswahlen erhielten das Zentrum 98, die Fortschrittspartei 25 und die SPD 20 Mandate.
Auf dem Oktoberfest in München eröffneten die vier größten Brauereien der Stadt neue Festhallen: die Bürgerbräuhalle, die Spatenbräu-Festhalle, die Hackerbräuhalle und die Löwenbräu-Festhalle.

Bezirksamt Landsberg

Bezirksamtmann August Adam übernahm 1906 die Amtsführung im Bezirksamt Landsberg und behielt sie bis zum Jahr 1932. Er veranlasste viel für die Fortentwicklung des Kreises.

Gemeinde Eresing

Bürgermeister war seit einem Jahr Ulrich Schmelcher, Pfarrer Franz Borgias Westner. An der Schule wirkte seit 1901 Lehrer Johann Schwankhart.
Die Gemeinde beschloss, ein neues Schulhaus mit zwei Lehrsälen, einer Familienwohnung sowie einem Zimmer für einen Hilfslehrer zu errichten.

Kloster St. Ottilien

Seit 1903 stand Abt Norbert Weber dem Kloster St. Ottilien vor. Prior und Cellerar war P. Martinus Malter.
Im Sommer wurden die Fundamente zu einem Waschhaus gelegt, zu dem Subprior P. Paulus Sauter die Pläne gezeichnet hatte.

Was ereignete sich am 20. Januar 1907?

Europa versank in Kälte und Schnee: Über Europa brach von Osten eine Kältewelle herein, wie sie seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in solcher Plötzlichkeit noch nicht erlebt wurde. In Deutschland, wo seit den Schneefällen vom Jahresende Tauwetter herrschte, fielen die Temperaturen innerhalb von 48 Stunden auf -15 bis -20°C, in den östlichen Provinzen sank die Temperatur sogar unter -30°C. Dazu pfiff ein schneidender Wind aus Ost und Nordost. Die Kälte überrollte fast ganz Europa. Aus den russischen Nordgouvernements wurde Frost bis zu -50°C gemeldet. Selbst Konstantinopel (Istanbul), der äußerste Südosten Europas, klagte über Tiefsttemperaturen und gewaltige Schneemassen. Auch in Rom lag so viel Schnee, dass die Eisenbahnzüge stecken blieben. Spanien meldete meterhohe Schneeverwehungen und Verkehrsstockungen größten Umfangs. Nur die norwegischen Küstengebiete blieben von dem außergewöhnlichen Temperatursturz verschont.
In Paris ereigneten sich schwere Ausschreitungen bei Kundgebungen für die Sechstagewoche.